Wie TMZ.com erfahren haben will, sagte Pfeiffer in seiner neuen Klage gegen seinen ehemaligen Chef Dr. Arnold Klein (66) ausKlein habe ihn mehrere Male gebeten, Michael zu seinem Auto zu begleiten, da dieser unter zu starken Drogen stand, um selbst laufen zu können. Weiter sagte er, dass er seine Besorgnis darüber geäußert habe, dass die Dosis an Medikamenten, die der Sänger von seinem Arzt erhielt, zu hoch dosiert war. Klein habe ihm daraufhin lediglich entgegnet, er solle „die Klappe halten“.

Die aktuelle Klage ist nicht die erste gegen Dr. Klein. Schon früher wurde ihm vorgeworfen, er habe Michael Jackson insgesamt 51 Spritzen Schmerzmittel in den letzten drei Monaten vor seinem Tod verabreicht. Der Arzt ließ alle neuen Vorwürfe von seinem Anwalt abstreiten. Wir können nur hoffen, dass die Schuldigen, die zum Tod des wohl größten Popstars aller Zeiten beigetragen haben, bald zur Rechenschaft gezogen werden!